Profilierte Kirchenorte und -formen

Green City Spirit

Gemeinsam Hausaufgaben erledigen – unser Angebot Lerntreff für Kids und Eltern aus Greencity und Umgebung
Gemeinsam Singen – unser Angebot Singtreff für Bewohnende von Greencity und Umgebung
Gespräche, Begegnung und Austausch – unser Angebot vis-à-vis für Menschen aus Greencity und Umgebung
Get in touch – wir sind vor Ort präsent und auch online

Pfarrerin Chatrina Gaudenz berichtet:

Story

In Zürich Süd – zwischen Sihlcity und Leimbach – entsteht ein neues Quartier: Greencity/ Manegg. Bis Ende 2020 leben und arbeiten hier ca. 5’000 Menschen auf engstem Raum. Ein Mikrokosmos mit vielen Chancen und Grenzen. Vor Ort geführte Interviews zeigen: Die soziale Bandbreite der Bewohnerschaft ist gross, unterschiedliche soziale Player sind vor Ort und das Thema Religion ist ein Tabu. Wir fragen uns zunächst: Wie kommen wir mit den Menschen vor Ort in Berührung? Wie können wir mit der Bewohnerschaft und anderen sozialen Anbietern kooperieren? Auf Grund der ausgewerteten Gespräche und auch aus theologischer und politischer Überzeugung entscheiden wir uns, mit niederschwelligen, sozialen Angeboten zu starten. Daraus entstehen zu unserer Freude auch Anfragen und Anliegen zu religiösen und kirchlichen Fragestellungen. Wir bezeichnen unser Vorgehen in Greencity/ Manegg als sozial-religiöse Stadtentwicklung.

Auftrag

Unseren Auftrag in diesem heterogenen Umfeld sehen wir darin, bedürfnisorientierte Begegnungsräume zu schaffen, um Brücken zu bauen und die Hand zu reichen, wo diese hilfreich ist. „Green City Spirit“ ist ein lebendiger Prozess, der in der Begegnung und Auseinandersetzung wurzelt und wächst. Als Pfarrerin vor Ort bin ich präsent, dränge mich aber nicht auf. In der Kommunikation (verbal und visuell) erproben wir neue Herangehensweisen.

Zielgruppen

Die Bewohnerschaft von Greencity/ Manegg und Umgebung.

Werte

Unsere Werte orientieren sich an der Haltung, die Jürg Lauster in seinem Büchlein „Der ewige Protest – Reformation als Prinzip“ zusammenfasst. Wir gründen unser Engagement in der Freiheit, aus und von etwas zu leben, was grösser ist als der Mensch und deswegen auch grösser als Lehren, Moralvorstellungen und Grenzen der Kirchen. Wir engagieren uns mit Gewissenhaftigkeit und Sorgfalt für die Zukunft unserer institutionellen Herkunft und sind gleichzeitig offen für die vielfältigen Erscheinungsformen des Heiligen. Wir vertrauen auf eine der Welt eingelassen Güte und sind getragen von der Gewissheit einer Tiefe unseres Daseins. In dieser Überzeugung probieren wir einfach aus; bilden Netzwerke und Kooperationen und lassen uns auf Begegnungen und Auseinandersetzungen ein.

Vision

Wir sind noch immer vor Ort und überzeugen durch die Nähe, die Verlässlichkeit und die Qualität unserer Arbeit. Die Beziehungen, Kooperationen und Begegnungen weiten sich aus und vertiefen sich.

Tipps für Kirchgemeinden

Uns hat die schwierige Auseinandersetzung mit den Bedingungen vor Ort gestärkt. Wir hatten kein fertiges Konzept, sondern haben uns auf die Umstände, die wir vorfanden, eingelassen. Die Suche nach einem Raum, den die Kirche mieten könnte, war sehr schwierig. Jetzt sind wir stolze Mieter und mitten in Green City präsent! Unser Tipp lautet: Vor Ort sein, solidarisch bei den Menschen sein und sich auch auf schwierige Prozesse einlassen.

Ein weiteres Interview mit Pfarrerin Chatrina Gaudenz können Sie im notabene 7 / 2018 (PDF) nachlesen.

Zahlen und Fakten

  • Trägerschaft: Bis Dez. 2018 Kirchenpflege Wollishofen & Kirchenrat des Kantons Zürich; ab Januar 2019: Kirchgemeinde Zürich, Kirchenkreis zwei
  • Einbindung in die Kirchenstruktur: Projekt des Kirchenkreises zwei
  • Verantwortung für Strategie: Pfrn. Chatrina Gaudenz, Kernteam: Bruno Hohl, Hansjürg Büchi, Pfr. Jürg Baumgartner, neu auch: Anke Ramöller, Martin Zürcher-Weilenmann
  • Verantwortung für operative Umsetzung: Pfrn. Chatrina Gaudenz & Heidi Bernard, Kommunikation
  • Angestellte: Pfrn. Chatrina Gaudenz, 50%
  • Anzahl engagierter Freiwillige: 7
  • Jahresbudget: Die Kirchgemeinden Enge, Leimbach und Wollishofen haben den bisherigen Aufwand gedeckt. Zur Zeit liegt ein Gesuch zur Finanzierung der Betriebskosten von CHF 92’500 pro Jahr (Beantragte Teilstellen Sozialdiakonie/Administration, Miete Besprechungsraum Green City, Kommunikation und weitere Sachmittel) beim Stadtverband.
  • Finanzierungsstrategie: Vergleiche das Jahresbudget, zudem Spenden & Crowdfunding

Kontakt

Pfrn. Chatrina Gaudenz
chatrina.gaudenz@zh.ref.ch
Allmendstrasse 149, 8041 Zürich
www.greencityspirit.ch

Filmclip zum Begegnungsfest vom 26. August 2018 in Green City