Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Anmelden
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Glossar Subsidiarität

Subsidiarität

Was Hänschen nicht kann, kann Hans vielleicht mehr…

Subsidiarität ist eine eigene reformierte Entwicklung! 1571 hat die Synode von Emden es für das Kirchenrecht formuliert: Die Kirchensynode solle nur behandeln, was Kirchenpflegen nicht entschieden haben oder entscheiden können, was alle Teile der Landeskirche gleichermassen angeht. 1602 hat der reformierte Althusius den Grundsatz für die Politik formuliert: Auch die politische Gemeinde sei im Fall eigener Unzulänglichkeit auf Unterstützung von oben angewiesen, wie in der Bibel aber Teil eines Bundes aus gleichberechtigten Teilen.

Subsidiarität meint also: Was im Kleinen nicht getan werden kann, wird dem nächst Grösseren anvertraut. Dies wahrt die Selbstbestimmung und fördert die Eigenverantwortung. Sie ist fundamental in föderalen, also am Bund orientierten Staaten.Ethisch ist sie ein tragendes Element in der sozialen Marktwirtschaft. In der Schweiz prägt sie die bottom-up-Struktur des politischen Systems, von unten nach oben. Unser Land und unsere Gesellschaft ticken grundlegend subsidiär: Was der kleinere Bereich gut löst, muss der grössere nicht lösen. Wo der kleinere nicht weiter kommt, unterstützt ihn der grössere.

Subsidiarität ist ein Grundsatz der Vernunft, nicht der Willkür. Sie ist eine demokratische Konvention, kein nice to have. Sie schützt die Verantwortung, nicht die Autonomie. Sie will Probleme lösen, nicht Bestände wahren. Was die Probleme sind, was eine Gemeinde leisten kann und was nicht, das muss sie regelmässig überprüfen. Das genau ist ein Prozess, ein Voranschreiten im Erkennen, wozu man imstande ist für die kommenden Jahre und wozu nicht. Es kann dabei durchaus sein, dass sich dadurch Grenzen verschieben, Räume der Verantwortung grösser oder kleiner werden. Die Gemeinde ist keine heilige Grösse, sondern eine Konstruktion der Geschichte. Geschichte schreibt man bekanntlich immer wieder neu.

Welche der anstehenden Probleme können wir aus eigener Kraft gut lösen und wo fühlen wir uns unzulänglich ausgerüstet, sind auf Unterstützung angewiesen?