Die Reisenden

Das gemeinsame Merkmal ist die Mobilität. Der religiöse Bezug liegt beim weltweit vorkommenden und geübten Genotyp der Wallfahrt. Freizeit, ob als Ausflugszeit oder als Ferienzeit gestaltet, wird wird zugleich für eine religiöse Auszeit genutzt. Kirche gestaltet ein qualifiziertes „time out“.

Wallfahrtsorte

Die Wallfahrt ist biblisch verankert, davon zeugen etwa die Wallfahrtspsalmen Ps 120 – 134. Im Ersten Testament hatten alle Heiligtümer ihre Wallfahrt, bis der Deuteronomismus Jerusalem zum einzigen, dafür hochheiligen Wallfahrtsort erklärte. In der griechischen Welt waren Delhi, Epidauros und Ephesus Ziele der Wallfahrt. Seit Helena, die Mutter Konstantins des Grossen, um 325 nach Palästina pilgerte, ist Jerusalem auch der erste Wallfahrtsort der Christenheit. Ihm folgen ab 380, als das Christentum Staatsreligion wurde, Rom, und ab 830, als das Grab des Jakobus entdeckt wurde,  Santiago de Compostela. Bis zur Reformation war auch Zürich ein Wallfahrtsort.

Zusammenkommen: Ref. Kirche Sihltal ein Jahr danach

20. April 2021

Seit 2020 gibt es die neu formierte Kirchgemeinde Sihltal. Wie gut gelang die Integration und wo muss noch nachgebessert werden? Weiteres

Tools: Bevölkerungsstatistik 2020

8. April 2021

Die Statistik 2020 für den Kanton Zürich, geordnet nach Konfessionen und Gemeinden, ist nun verfügbar. Weiteres

Zwischenergebnisse Begleitforschung Reformprozess

14. März 2021

Wie gut ist die reformierte Kirche im Reformieren? Das zeigen die ersten Zwischenergebnisse der Begleitforschung. Weiteres

Zusammenkommen: Abstimmungen am 7. März 2021

3. März 2021

+++ Update: Im Bezirk Affoltern sowie in Stäfa und Hombrechtikon (HoSt22) haben die  Stimmberechtigten mehrheitlich „Ja“ im Sinne von KirchGemeindePlus gesagt. +++ Weiteres

Neue Formen: Diakoniegemeinschaft

21. Februar 2021

In Albisrieden, Zürich, wohnen sechs junge Menschen im eigenhändig renovierten Pfarrhaus. Sie wollen sich in der Gemeinde engagieren – und Kirche leben. Weiteres

Neue Formen: Orbit

16. Februar 2021

So heisst zunächst eine Bürogemeinschaft im ehemaligen Sulzerareal in Winterthur. Was macht sie zu einer neuen kirchlichen Form? Roland, Mitgründer, erzählt. Weiteres

Saisonkirchen

Im Jahreslauf markieren Ferienwochen eine eigene Saison. Man ist unterwegs, entweder an einem anderen Ort oder an vielen anderen Orten. Entsprechend gibt es für die Erfahrung von Kirche eine sehr kurze und punktuell gestaltbare oder eine sich erstreckende und linear gestaltbare Zeit.