Downloads

Nachfolgend finden Sie verschiedene Hilfen für Ihr KirchGemeindePlus-Vorhaben, sei es ein Zusammenschluss oder eine Zusammenarbeit. Diese Hilfen reichen von Leitfäden, Vorlagen, Checklisten, Tipps bei Fragen zu Recht, Finanzen, Immobilien über Hinweisen zum Projektvorgehen bis hin zu Anregungen für Berufsgruppen.

Falls Sie Hilfen vermissen oder Sie selbst Ergänzungen haben, die auch anderen Kirchgemeinden zugute kommen dürfen, dann kontaktieren Sie uns gerne!

KirchGemeindePlus kurz erläutert

Masterpräsentation des Reformprojektes KirchGemeindePlus

Masterpräsentation mit Anregungen für Kirchgemeinden zur Gestaltung ihres Veränderungsvorhabens (65 Folien, gut 15 MB, PPT)

  • Bitte nehmen Sie sich aus diesem Foliensatz die Folien, die Sie für Ihre Arbeit gut gebrauchen können. Andere löschen Sie.
  • Falls Sie weitere Folien gerne hätten oder haben, sagen Sie uns doch gerne Bescheid. Wir ergänzen diesen Foliensatz regelmässig.
  • Bei Fragen zum Foliensatz, zur geeigneten Präsentationsweise, den dort aufgeführten Instrumenten, Prozessen oder wie Sie allgemein in Ihren Kirchgemeinden vorgehen sollten, kommen Sie gerne auf uns zu.

Fachliche Ansprechperson der Zürcher Landeskirche: Agnes Joester

Die Inhalte von KirchGemeindePlus: Ein Reader

Warum wurde der Prozess KirchGemeindePlus angestossen? Wie entwickeln wir Kirche, damit sie nahe, vielfältig und profiliert bleibt? Ein Reader  vereinigt Texte, die sich aus Sicht der Landeskirche mit den inhaltlichen Aspekten des Prozesses KirchGemeindePlus befassen. Er zeigt, wie die Frage nach den inhaltlichen Zielen des Prozesses von Anfang gestellt wurden – und wie die Antworten zusehendes an Präzision gewonnen haben.

Fachliche Ansprechperson der Zürcher Landeskirche: Matthias Bachmann
Kostenbeiträge der Landeskirche

Die Zürcher Landeskirche übernimmt Teile der Kosten bei Zusammenschlussprojekten. Im Detail ist das in den Leitlinien zur Ausrichtung von Beiträgen an den Aufwand von Kirchgemeinden im Prozess KirchGemeindePlus aufgeführt. Insgesamt kann das Geld in drei Tranchen abgerufen werden. Hier finden Sie die aktuell gültigen Formulare dafür:

  • Bei der Absicht, sich zusammen zu schliessen: Gesuch um eine Anschubfinanzierung
  • Nach erfolgtem Zusammenschluss: Gesuch um einen Zusammenschlussbeitrag
  • Für Integrationsbemühungen nach dem Zusammenschluss: Gesuch um einen Integrationsbeitrag

Bitte richten Sie alle Gesuche an: info@kirchgemeindeplus.ch

Organisation

Organisationsmodelle

Für grössere Kirchgemeinden und solche, die sich zu grösseren Kirchgemeinden zusammen schliessen, stehen nicht nur inhaltliche Fragen, sondern auch strukturellen Themen an. Als Hilfestellung hat die Zürcher Landeskirche mehrere Empfehlungen entwickelt:

Fachliche Ansprechperson der Zürcher Landeskirche: Agnes Joester

Ressortstruktur Kirchenpflegen

Passend zu den Empfehlungen für Organisationsmodellen wurde auch die Empfehlung für die Ressortstruktur der Kirchenpflegen für die Amtsdauer 2018 – 2022 überarbeitet:

  • überarbeitete Ressortstruktur der Kirchenpflegen (pdf auf ZHREF-Webseite)
  • Aufgaben in den Ressorts der Kirchenpflege (Ergänzung zum obigen Dokument) (pdf auf  ZHREF-Webseite)

Fachliche Ansprechperson der Zürcher Landeskirche: Peter Wilhelm

Rechtliches

Finanzen & Immobilien

Berufsgruppen: Folgende haben Diskussionsbeiträge zu KirchGemeindePlus veröffentlicht

Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker

In Zeiten von Umbruch und Verunsicherung hat sich eine Gruppe von Kirchenmusikerin­nen und Kirchenmusikern aus dem Kanton Zürich zusammengetan, um Chancen der Kirchenmusik in dieser Situation aufzuzeigen und nicht nur die Mühlen der Angst zu bedienen. Aus dieser Arbeit ist das folgende Dokument entstanden. Es ist erhältlich beim Zürcher Kirchenmusikerverband:

Leitfaden zu Möglichkeiten und Aufgaben der Kirchenmusik in einem KirchGemeindePlus-Prozess

Fachliche Ansprechperson der Zürcher Landeskirche: Jochen Kaiser

Pfarrerinnen und Pfarrer

Der Pfarrverein des Kantons Zürich hat  10 Thesen zu Kirche und Pfarramt als Diskussionsbeitrag zu Kirchgemeindeplus veröffentlicht.

Fachliche Ansprechperson der Zürcher Landeskirche:  Rudi Neuberth

Freiwilligenarbeit

Gemeinsam gestalten

Kirchgemeinden, die künftig zusammen arbeiten, stehen vor der Herausforderung, ihre operativen Abläufe und Prozesse zu harmonisieren und einen gemeinsamen Weg zu finden. Gerade im Bereich Freiwilligenarbeit bedeutet dies die Chance, sich neu zu organisieren und im Markt zu positionieren. Denn nicht nur die Kirche verändert sich, auch die Ansprüche und Motive der Freiwilligen haben sich verändert. Die nachfolgenden Dokumente beschreiben das Vorgehen und die Prozessschritte zur Erarbeitung einer gemeinsam gestalteten Freiwilligenarbeit.

Projektmanagement

Instrumente der Projektplanung
Instrumente der Projektkommunikation

Eine rechtzeitige angemessene und vollständige Kommunikation im Verlauf eines Projektes oder Prozesses ist sehr wichtig. Sie dient unter anderem dazu, die Akzeptanz sowie die Beteiligung von direkt und indirekt Betroffenen eines Projektes zu steigern. Die nachfolgenden Beispiele geben Ihnen einen Einblick in mögliche Kommunikationsformen:

  • Überregionale Zeitschriften: Die Zeitung reformiert. bietet die Möglichkeit, über Aktivitäten und oder Veranstaltungen zu informieren. Neu daran ist, dass dies in Form  einer Beilage oder eines Bundes für mehrere Kirchgemeinden gemeinsam erstellt und verteilt werden kann.
  • Projektwebsite: Hier ein Beispiel, wie man Projektunterlagen mit Hilfe einer Projektwebsite gut dokumentieren kann: http://www.ref-saeuliamt.ch

Fachliche Ansprechperson der Zürcher Landeskirche: Svenja Espenhorst

Projektabschluss

Beispiel Vorgehen Lessons learned (pptx)

Fachliche Ansprechperson der Zürcher Landeskirche: Agnes Joester